Der Turbo für das Immunsystem: Ingwershots aus der eigenen Küche

    Sie wollen fit und munter die Erkältungszeit überstehen? Neben viel Bewegung an der frischen Luft und ausgewogener Ernährung kann auch ein regelmäßiger Ingwershot dazu beitragen, jeder Erkältungswelle die Stirn zu bieten. Wir zeigen, was in dem kleinen Scharfmacher steckt und wie er zubereitet wird.

    Scharfe Knolle gegen triefende Nasen

    Dass heißer Ingwertee bei Erkältung und Heiserkeit wohltuend wirkt, wissen wir längst. Aber noch effektiver ist die Knolle, wenn ihr Saft ohne Erhitzen direkt als Shot aufgenommen wird. So gehen keine Nährstoffe verloren und die volle Wirkung entfaltet sich rasch. Denn Ingwer schmeckt nicht nur gut, er ist auch nachgewiesenermaßen entzündungshemmend und schleimlösend. Grund dafür ist das enthaltene Gingerol, das nicht nur für Geschmack und Schärfe sorgt, sondern auch genannte gesundheitliche Effekte hat.

    Ingwershots selbstgemacht 

    Bei ersten akuten Krankheitssymptomen sollte so schnell wie möglich der erste Shot getrunken werden. Dafür wird einfach 100g Ingwer zusammen mit dem Saft von 3 Zitronen und 100 ml Agavendicksaft oder flüssigem Honig fein püriert. Wer mag, kann die Mischung noch durch ein Küchentuch passieren, um Fasern zu entfernen. Wer einen Entsafter zu Hause hat, entsaftet Zitrone und Ingwer gemeinsam und süßt anschließend nach Geschmack. In eine saubere Flasche abfüllen, in den Kühlschrank stellen – fertig! Die Mischung reicht so für etwa 10 Shots und hält sich einige Tage. Vor Gebrauch sollte der Saft gut geschüttelt werden, damit sich nach längerem Stehen alle Inhaltsstoffe wieder verbinden. Bei empfindlichem Magen empfiehlt es sich, vorher eine Kleinigkeit zu essen, um Sodbrennen zu vermeiden – ein Shot am Tag ist schon genug, um eine Wirkung zu erzielen. So gewappnet kann die nächste Erkältungswelle kommen!

    Bild: ©VictoriaBee/iStock