Frühstücksideen für einen leckeren Start in den Tag

    Ob vor der Arbeit oder am Wochenende, das Frühstück entscheidet über einen gelungenen Start in den Tag. Für alle, die sich ein wenig Abwechslung am Morgen wünschen, haben wir leckere Frühstücksideen zusammengestellt – so fällt das Aufstehen auf einmal ganz leicht!

    Vielfalt auf dem Frühstückstisch

    Von Frühaufsteher bis Morgenmuffel, die ersten Stunden am Tag werden meist ganz individuell gestaltet – das spiegelt sich auch im Frühstück wider. Für die einen muss es schnell gehen, für die anderen ist es eine Möglichkeit, langsam wach zu werden. Doch egal, in welcher Form gefrühstückt wird, genussvoll geht es allemal. Denn die kulinarische Vielfalt am Morgen geht weit über ein Butterbrot hinaus und bietet für jeden Geschmack das Richtige.

    Gesundes Frühstück – so geht’s

    Um unter der Woche für die Herausforderungen des Alltags gestärkt zu sein, eignet sich ein gesundes Frühstück. Dabei kommt es vor allem auf Ausgewogenheit an. Einige Lebensmittel eignen sich besonders gut, weil sie den Körper mit wichtigen Vitaminen, Nährstoffen, Ballaststoffen und Proteinen versorgen. Dabei schließen sich Gesundheit und Genuss nicht aus.

    Haferflocken: Haferflocken enthalten Proteine, Ballaststoffe und Vitamine. Sie machen lange satt und sind gut verdaulich. Als Porridge oder im Müsli mit Früchten schmecken sie alles andere als langweilig und sind eine gesunde Alternative zu stark gezuckertem Müsli.

    Leinsamen: Das heimische Superfood punktet mit wertvollen Ballaststoffen, Eiweiß sowie einer Menge Omega-3-Fettsäuren. Antioxidantien binden freie Radikaleund wirken positiv auf die Hautgesundheit. Zudem liefern Leinsamen Calcium sowie wichtige B- und E-Vitamine. Einfach eine Handvoll zum Müsli geben – für einen morgendlichen Energie-Boost.

    Nüsse: Sie bringen nicht nur einen ordentlichen Biss ins Frühstück, sondern liefern auch hochwertige ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe, B-Vitamine sowie Kalium und Magnesium. Das macht sie wertvoll für das Herz-Kreislauf-System. 

    Magerquark und griechischer Joghurt: Beide halten lange satt und sind besonders eiweißreich. Sie spenden nachhaltig Energie und unterstützen beim Muskelaufbau.

    Früchte: Sommerliche Beeren wie Heidelbeeren oder Himbeeren sind nicht nur herrlich süß, sondern auch reich an Antioxidantien, die der Zellgesundheit Gutes tun. Bananen am Morgen machen nachhaltig satt und enthalten Ballaststoffe, Magnesium sowie Kalium, wodurch sie einen positiven Einfluss auf Muskeln und Nerven haben.

    Eier: Auch Eier machen lange satt und halten den Blutzuckerspiegel konstant.

    Vollkornbrot: Gesünder als ein Toast am Morgen ist Vollkornbrot mit Nüssen oder Samen, weil der Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigt und so der nächste Hunger länger auf sich warten lässt.

    Granola selber machen

    Eine einfache Möglichkeit viele der guten Zutaten zu kombinieren ist selbstgemachtes Müsli mit frischen Früchten und Magerquark oder griechischem Joghurt. Wenn dieses auch noch knuspert, macht das Aufstehen richtig Spaß.

    - Den Backofen vorheizen (180 Grad Umluft). Ein Backblech mit Papier auslegen. 

    - Die gewünschte Menge Haferflocken, Nüsse, Kerne, ein wenig Salz, Vanille oder Zimt in einer Schüssel vermischen. 

    - Nun Honig und Rapsöl hinzugeben, solange verrühren, bis alle Zutaten gleichmäßig bedeckt sind. Das Ganze auf dem Backblech verteilen. 

    - Auf mittlerer Schiene für etwa 30 Minuten backen, bis das Granola schon knusprig ist und eine angenehm braune Farbe aufweist. Erst wenn es abkühlt, wird das Ganze fest.

    - Wer es ein wenig süßer mag, kann am Ende Trockenfrüchte untermischen. In einem großen Einmachglas bis zu zwei Wochen lagern.    

    Warmes Porridge

    Haferbrei ist unter dem englischen Begriff Porridge ist wieder in aller Munde. Zurecht, denn der verträgliche Haferbrei spendet ein wohliges Gefühl am Morgen und ist ganz fix zubereitet – entweder mit Milch oder mit Wasser. Mit individuellen Toppings aus Nüssen, Samen und saisonalen Früchten zaubert Porridge morgens ein Lächeln aufs Gesicht.

    Tipp: Overnight Oats – Porridge, nur anders

    Porridge wird aufgekocht, bei Overnight Oats werden die Haferflocken hingegen über Nacht aufgequollen und mit den Lieblings-Toppings kalt gegessen. Perfekt für alle Situationen, wenn die Zeit für ein nahrhaftes Frühstück knapp ist. 

    Herzhaftes Frühstück

    Ein Klassiker des herzhaften Frühstücks sind Eierspeisen. Neben weich bis hart gekochten Eiern, Rührei oder Spiegelei verwöhnen Eggs Benedict mit einem weichen Kern und cremiger Sauce Hollandaise den Gaumen. Genauso lecker und noch ein wenig würziger ist das israelische Nationalgericht Shakshuka. Das Trendgericht aus der Pfanne bringt neue, pikante Aromen auf den ersten Teller des Tages und besteht aus Paprika, Tomaten, Zwiebeln, Eiern sowie exotischen Gewürzen.

    Und auch Waffeln haben sehr viel mehr zu bieten als ihre klassischen Partner Puderzucker und heiße Kirschen. Mit einem herzhaften Teig aus Kartoffeln oder Kichererbsenmehl bieten sie die perfekte Basis für Belag wie Schinken oder Räucherlachs.

    English Breakfast – Was gehört dazu?

    Eine üppige Variante herzhaft in den Tag zu starten ist das English Breakfast. Diese Wahl ist definitiv die richtige für alle Liebhaber deftigen, warmen Essens – und eignet sich besonders für einen genüsslichen Start ins Wochenende. Denn zu einem typischen englischen Frühstück zählt Toastbrot mit gesalzener Butter, knuspriger Bacon, Spiegeleier, gegrillte Tomaten sowie gebratene Würstchen und Pilze. Ergänzt wird das Ganze mit Baked Beans, weißen Bohnen in Tomatensoße, Hash Browns, eine Art Kartoffelrösti, und Black Pudding, ein Blutpudding, der an deutsche Blutwurst erinnert.

     Auch für den süßen Gaumen haben die Briten etwas zu bieten, am liebsten Toast mit Orangenmarmelade. Zu trinken gibt es Orangen- oder Grapefruitsaft – und natürlich darf ein passender English Breakfast Tea nicht fehlen.

    Süßes Schlemmerfrühstück: French Toast & Co.

    Als Abwechslung zu Croissants mit selbstgemachter Marmelade eignen sich für ein ausgiebiges Schlemmerfrühstück nicht nur Pancakes mit Ahornsirup oder Früchten, auch lauwarme Zimtschnecken oder French Toast können den Morgen versüßen.

    French Toast ist die amerikanische Variante des Armen Ritters. Dabei wird Brioche oder Toastbrot in einer Ei-Milch-Mixtur eingelegt und anschließend in der Pfanne goldbraun gebraten. Kombiniert mit Zimt, Puderzucker, Honig oder Früchten wird French Toast zu einem süßen Genuss, zusammen mit Avocado oder als Sandwich mit Ziegenkäse und Bacon kann das Ganze auch als herzhaftes Wochenendfrühstück zubereitet werden.

    Der Klassiker: Frühstück mit Handwerksbrot

    Deutschland ist Brotland und besitzt eine ausgeprägte Frühstückstradition. Im Zentrum stehen dabei gutes Brot und frisch gebackene Brötchen. Ob zuhause selbst gebacken oder vom Bäckermeister  – am besten schmecken Backwaren aus Handarbeit. Kombiniert mit Aufschnitt vom Metzger, aromatischem Käse, selbst eingekochten Marmeladen oder verschiedenen Dips wird die morgendliche Brotzeit perfekt.

    Und für alle, die keine Lust mehr auf die geliebten Klassiker wie Misch- oder Vollkornbrote haben: Auch ein Low-Carb-Bananenbrot ist hervorragend saftig und lässt den Start in den Tag genussvoll werden.

    Tipp: Brot aufbewahren

    Bäckerbrot bleibt grundsätzlich länger frisch als Brot aus dem Supermarkt. Doch wie wird Brot zuhause am besten aufbewahrt, damit der Genuss lange währt? Ganz einfach: Bei Raumtemperatur in einer Brotbox aus Ton- oder Steingut. Diese sorgt für einen optimalen Feuchtigkeitsaustausch und hält das Brot frisch. Zusätzlich hilft es, den angeschnittenen Leib auf seiner Schnittkante zu lagern.

    Kann man Brot einfrieren?

    Das Aufbewahren von Brot im Kühlschrank ist nicht empfehlenswert, da es bei diesen Temperaturen austrocknet und an Geschmack verliert. Einfrieren ist jedoch kein Problem und gerade in Scheiben praktisch. Danach einfach toasten und genießen.

    Bild 1: ©Mizina/istock
    Bild 2: ©
    nicolesy/istock