Gewusst wie - Tipps vom Profi

    Wer weiß besser über die kleinen Kniffe Bescheid, die den Unterschied bei der Zubereitung von Speisen, der Menü-Organisation oder der Auswahl passender Getränke machen, als echte Profis? Fünf von ihnen haben ihre Tipps verraten.

    Tipp 1: Sophia Rudolph (Oh Panama):
    Für ein gutes Essen sind Produkte von hoher Qualität eine wichtige Grundvoraussetzung. Ich rate jedem Hobbykoch im Vorfeld genau zu planen: vom Ablauf über die nötigen Vorbereitungen bis hin zum Servieren. Soll ein Menü serviert werden, ist eine Mischung aus Gerichten vorteilhaft, die0nicht alle gleichermaßen aufwendig sind. Zudem ist es hilfreich, Gerichte zu wählen, die gut vorzubereiten sind und beim Servieren nicht mehr allzu viele Handgriffe benötigen.

    Sophia Rudolph
    Sophia Rudolph

    Tipp 2: Sonja Frühsammer (Frühsammers Restaurant):
    Ich habe zwei einfache Tipps, wie der Klassiker Kartoffelpüree einen ordentlichen Pepp erhält: Erstens das Püree mit brauner Butter abschmecken. Zweitens die Kartoffelschalen aufheben, in kaltes Öl geben und langsam erhitzen, bis die Schalen knusprig sind. Diese auf einem Küchentuch abtropfen, leicht salzen und in einem Ofen noch etwas nachtrocknen lassen. Die krossen Schalen veredeln jedes Kartoffelpüree.

    Und ganz wichtig – bei allem, was gekocht wird: Jeder Bestandteil, der auf den Teller eines Gastes kommt, sollte probiert werden.

    1. Anton Schmaus 2. Sonja Frühsammer

    Tipp 3: Anton Schmaus (Storstad):
    Einen Fisch butterzart zu braten geht kinderleicht. Der Fisch wird – nicht mehliert – auf der Hautseite in ein wenig Fett so lange gebraten, bis die Haut kross ist. Nun viel Butter hinzugeben, die Butter aufschäumen lassen und den Fisch damit fortwährend übergießen. Anschließend den Fisch auf der Rückseite kurz fertig braten.

    Tipp 4: Sebastian Frank (Horváth):
    Für alle, die eine anspruchsvolle Alternative zur traditionellen Weinreise suchen, sind hausgemachte, alkoholfreie Getränkebegleitungen zu empfehlen. Diese stehen einem guten Glas Wein in nichts nach. Zum Fisch fällt mir als passende Ergänzung etwas Prickelndes ein. Man nimmt einfach einen Gemüsesaft wie zum Beispiel Möhrensaft und lässt ihn so weit zu einer sirupartigen Paste einkochen, bis sie richtig süß ist. Dann gießt man die Möhrenpaste mit Eiswürfeln und prickelndem Mineralwasser auf und schon ist der Drink servierbereit. Wer mag, kann noch etwas Zitrone oder Orange hinzugeben.

    1. Sebastian Frank 2. Stefan Neugebauer

    Tipp 5: Stefan Neugebauer (Deidesheimer Hof):
    Um Rotkohl den letzten Schliff zu geben, rühre ich kurz vor dem Servieren noch ein wenig dunkle Schokolade unter. Die Kombination mit Wildfleisch und einem kräftigen Spätburgunder ist einfach unschlagbar.

    Bild 1: ©Philipp Langenheim & Corina Schadendorf
    Bild 2: ©Florian Hammerich/Hilke Opelt
    Bild 3: ©Fissler
    Bild 4: ©White Kitchen
    Bild 5: ©Deidesheimer Hof

    Jeder Teilnehmer gewinnt einen Sofortgewinn in Form eines Rabattcodes von 10% bis 40% für den Fissler Onlineshop und sichert sich zusätzlich die Chance auf ein Diamantcollier im Wert von 6.000,00€!

    Jetzt mitmachen