Süße Sommerfreuden: Eiscreme, Nicecream, Sorbet und Frozen Joghurt

    Um im Sommer einen kühlen Kopf zu bewahren, helfen süße Erfrischungen wie Eiscreme, Nicecream, Sorbet oder Frozen Joghurt. Die kalten Köstlichkeiten machen nicht nur den Tag eines jeden Kindes besser, sondern verwöhnen auch die Großen. Wir geben Inspiration für leckere Abkühlungen und erklären wie man diese Schleckereien selbst zubereitet.

    Was ist Nicecream?

    Die Tiefkühltruhe bekommt diesen Sommer einen neuen Gast: gefrorene Bananen. Denn auf dieser Basis lässt sich ein Trend-Eis zubereiten, das so cremig wie Softeis und in wenigen Minuten zubereitet ist – Nicecream. Ein zusätzliches Plus: Weil die Bananen eine natürliche Süße mitbringen, kommt die trendige Erfrischung ganz ohne zusätzlichen Zucker aus.

    Zubereitung Nicecream

    Nicecream ist aufgrund der kurzen Zubereitungszeit perfekt für alle spontanen Eisgelüste. Das Einzige, was vorbereitet auf Lager sein muss, sind gefrorene Bananenstückchen. Diese werden zusammen mit Milch in einen leistungsstarken Mixer gegeben und so lange gemixt, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist – kinderleicht! Und für Veganer ist die Zubereitung mit Pflanzenmilch eine leckere Variante.

    Wer dem Ganzen noch ein wenig mehr Extravaganz oder Biss verleihen will, kann einfach nach Lust und Laune Toppings wie Beeren, Nüsse, Schokoraspeln oder Keksstückchen ergänzen. Auch die Kombination mit Erdnussbutter sowie Fruchtsoßen ist verlockend. 

    Grundrezept Nicecream

    Für vier Personen werden nur 6 reife Bananen sowie 100 ml Milch oder Pflanzenmilch benötigt. 

    - Die Bananen schälen, in kleine Stückchen schneiden und diese einfrieren.

    - Sind die Bananen durchgefroren, werden sie zusammen mit Milch in den Mixer gegeben. 

    - So lange mixen, bis die Nicecream die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Bei Bedarf etwas Flüssigkeit nachgeben.

    Nicecream Tipps & Tricks

    - Je reifer die Bananen, desto süßer wird die Nicecream.

    - Für alle, die keine Freunde von Bananen sind oder einfach gerne kombinieren: Nicecream kann ebenso auf der Basis von gefrorenen Mangos oder Beeren hergestellt werden.

    - Am leckersten ist Nicecream, wenn sie frisch zubereitet serviert wird. Ein erneutes Einfrieren verfälscht die Konsistenz und schwächt die Aromen.

    Eis selbst machen – ohne Eismaschine

    Ist der Weg zur Eisdiele zu lang oder die Lieblingssorte immer ausverkauft, ist das kein Grund zur Verzweiflung. Denn Eis selbst zu machen ist leichter als gedacht, auch ganz ohne Eismaschine.

    Für Milcheis braucht es nur eine fetthaltige Flüssigkeit wie Milch oder Sahne. Das Fett sorgt dafür, dass sich die Aromen besser entfalten können. Gesüßt wird dann mit Zucker, Sirup oder Honig. Für die persönliche Note können pürierte Früchte, gehackte Nüsse oder Gewürze von Vanille über Kakao bis Kurkuma hinzugegeben werden. Damit alle Zutaten sich verbinden wird als letzte Zutat nur noch Eigelb benötigt.

    Die Eismasse wird nun im Gefrierschrank heruntergekühlt und sollte in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Denn sobald sich Eiskristalle bilden, heißt es umrühren. Auf diese Weise werden die Eiskristalle zerkleinert und die Konsistenz bleibt cremig.

    Rezept Vanilleeis

    Der Klassiker in der Eisdiele ist das Vanilleeis. Für 4 Portionen braucht man 250 ml Milch und 250 ml Sahne, 1 Vanilleschote, 6 Eier sowie 120 Gramm Zucker.

    - Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Vanillemark herauskratzen. 

    - Milch, Sahne, das Vanillemark sowie die Schote in einen Topf geben.

    - Alles aufkochen und dabei ständig umrühren.

    - Danach die Vanilleschote herausnehmen und das Ganze abkühlen lassen. 

    - Eigelb und Zucker zusammen cremig aufschlagen und dann zur Flüssigkeit in den Topf geben. Das Ganze erneut unter Rühren leicht köcheln lassen. 

    - Ist die Masse angedickt, kann der Topf vom Herd. Die Eismasse nun in ein Gefäß umfüllen, das in den Gefrierschrank passt, und bei Zimmertemperatur vollständig abkühlen lassen. Währenddessen immer wieder umrühren. 

    - Sobald die Eismasse abgekühlt ist, kann sie abgedeckt in den Gefrierschrank. 

    - Nun etwa jede halbe Stunde nachschauen und umrühren, damit die Eiskristalle sich auflösen. Nach etwa vier Stunden ist das Eis fertig. 

    Joghurt-Eis selber machen – so geht’s

    Neben dem klassischen Milcheis, ist auch Joghurt-Eis ein erfrischender Genuss für den Sommer. Der Unterscheid liegt in der Vorbereitung: Hier kann auf das Aufkochen und die Eier verzichtet werden. Einfach statt Milch 350 Gramm Joghurt verwenden. Dieser wird mit 50 Gramm Puderzucker sowie einem Esslöffel Zitronensaft verfeinert. Dann 200 Gramm gekühlte Sahne steif schlagen und unter den Joghurt heben. Nun geht es ab ins Gefrierfach. Wichtig: Das Rühren nicht vergessen!

    Frozen Joghurt selber machen – das Grundrezept

    Wer Joghurt-Eis mag, wird FroYo (Abkürzung für den englischen Begriff Frozen Yogurt) lieben. Dieses Grundrezept kommt ganz ohne Eismaschine oder Sahne aus.

    - 750 Gramm Naturjoghurt, 150 Gramm Zucker, den Saft aus einer halben Limette sowie eine Prise Salz in eine Schüssel geben. 

    - Das Ganze cremig verrühren.

    - In einem Gefäß in das Eisfach stellen und jede halbe Stunde umrühren. 

    - Vor dem Verzehr ein wenig antauen lassen und mit den gewünschten Toppings garnieren. 

    Toppings von fruchtig bis süß

    Ob saisonales Obst, Kokosraspel, selbstgemachte Schokosoße oder flüssiges Karamell: Frozen Joghurt bildet die perfekte Grundlage für vielfältige Toppings, die den Spaßfaktor im Becher erhöhen. Auch die Kombination mit knusprigen Cookie-Stückchen, Krokant oder klein gehackten Nüssen passt hervorragend. Ein besonderer Hit für die Kids: bunte Schokolinsen oder Streusel. 

    Bild 1: ©harmoony/istock
    Bild 2: ©wmaster890/istock  

    Jeder Teilnehmer gewinnt einen Sofortgewinn in Form eines Rabattcodes von 10% bis 40% für den Fissler Onlineshop und sichert sich zusätzlich die Chance auf ein Diamantcollier im Wert von 6.000,00€!

    Jetzt Mitmachen