Tischlein deck dich - Eindecken für das Weihnachtsessen

    Bei allen weihnachtlichen Festivitäten darf eines natürlich nicht fehlen: ein edles Menü. Als Gastgeber hat man da mit einer Menge Besteck und Gläsern zu hantieren. Doch wo finden Messer, Gabel und Co. ihren Platz? Wir zeigen, wie Sie dem liebevoll zubereiteten Festessen auch optisch den richtigen Rahmen bieten.

    Orientierung schaffen

    Einen Tisch standesgemäß einzudecken ist kein Hexenwerk. Sind die Stühle und die gebügelte Tischdecke an Ort und Stelle, beginnen Sie, falls vorhanden, mit den Platztellern. Diese werden einen Zentimeter von der Tischkante entfernt platziert und dienen als Orientierung für Besteck und Gläser. Sollten Sie keine Platzteller parat haben oder bewusst auf diese verzichten, kann auch eine gefaltete Serviette als Ausgangspunkt für das weitere Eindecken verwendet werden.

    Messer, Gabel, Löffel

    Im zweiten Schritt geht es an das Besteck. Auf der rechten Seite des Platztellers liegen Messer und Löffel, da sie beim Essen mit der rechten Hand gegriffen werden. Bei Messern gilt es auf die Ausrichtung der Klinge zu achten. Diese zeigt immer zum Teller nach innen. Auf der linken Seite finden die Gabeln ihren Platz. Das Besteck zum ersten Gang liegt ganz außen, danach wird sich weiter nach innen vorgearbeitet. Nur die Dessertgabel und der Löffel werden nicht seitlich, sondern oberhalb des Tellers platziert. Auch hier gibt die Griffhand die Richtung vor. Das bedeutet: Die Gabel zeigt mit ihren Spitzen nach rechts und der Löffel zeigt nach links.

    Wenn Sie Ihre Gäste mit einem Menü verwöhnen, das sehr viele Gänge beinhaltet oder der Platz auf dem Tisch begrenzt ist, können Sie das passende Besteck auch vor jedem Gang einzeln eindecken.

    Wasser und Wein

    Zu einem festlichen Menü gehört die passende Weinbegleitung einfach dazu. Die entsprechenden Gläser finden Ihren Platz oberhalb der Messer. Auch hier gibt die Reihenfolge der Verwendung – von rechts nach links – die Anordnung auf dem Tisch vor. Das Wasserglas befindet sich an der äußeren Seite neben dem ganz rechten Weinglas.

    Der letzte Schliff

    Ist alles eindeckt, kommt der krönende Feinschliff, die Dekoration. Bevor Sie sich jedoch Kerzen oder Blumen widmen, lohnt ein letzter prüfender Blick auf Besteck und Gläser: Stimmen die Abstände überein? Ist alles gleichmäßig angeordnet oder muss an der einen oder anderen Stelle noch nachjustiert werden?

    Der verbleibende Platz auf dem Tisch kann nun mit festlicher Deko bespielt werden. Natürlich gibt es klassische Elemente für die Weihnachtstafel wie Tannenzweige, -zapfen oder glänzende Sterne, die niemals aus der Mode kommen und besinnliche Stimmung im Esszimmer verbreiten.

    Soll es hingegen etwas moderner und edler sein, schaffen Sie mit einem Blumenarrangement aus Protea in einem zarten Rosé, blau-silbernen Disteln sowie grau-silbernen Eukalyptuszweigen einen richtigen Hingucker. Kerzen in passenden warmen Farben runden das ganze Ensemble ab und verleihen eine Extraportion Gemütlichkeit.

    Achten Sie am besten darauf, dass die Blumen Ihren Gästen nicht die Sicht über den Tisch versperren, damit sich alle angeregt über das leckere Essen, die schöne Bescherung und das stilvolle Ambiente unterhalten können.

    Bild 1: ©Arayabandit/iStock
    Bild 2: ©Mkovalevskaya/iStock