Zitrone, Natron, Backpulver: 8 Tipps für den Frühjahrsputz ohne Chemie

    Wenn es um Sauberkeit im Haushalt geht, wird gerne alles aufgefahren, was der Putzschrank hergibt: Allzweckreiniger, Kalkentferner, Bleiche, Scheuermilch, Schimmelentfernter, Rohrfrei. Dass dabei die Wohnung zwar sauberer, die Umwelt aber immer verschmutzter wird, gerät da schnell in Vergessenheit – und auch an die entstehenden Dämpfe in der Raumluft denkt niemand so schnell. Dabei lässt sich die ganze Wohnung mit rein natürlichen Hausmitteln blitzblank putzen – und damit bares Geld sparen und die Natur schonen.


    Essig gegen Schimmel
    Essig, oder noch besser Essigessenz mit 10% Säureanteil, gibt es im Supermarkt für wenige Cent – einen günstigeren und effektiveren Schimmelentferner findet man kaum. Besonders Fugen in Bad oder Fenstern lassen sich damit im Handumdrehen desinfizieren. Einfach aufsprühen, kurz einwirken lassen und nachwischen. Vorsicht: Um Haut und Schleimhaut nicht zu reizen, unbedingt Handschuhe tragen und nach Verwendung gut lüften.

    Zitronensäure gegen Kalk
    Der verkalkte Wasserkocher könnte mal wieder eine Reinigung vertragen, aber Schrubben ist viel zu umständlich? Keine Sorge, Zitronensäure erledigt diesen lästigen Job ganz von allein. Einfach Wasser und Zitronensäure im Verhältnis 1:1 in den Wasserkocher einfüllen, aufkochen lassen, etwas warten und tada: der Kocher sieht aus wie neu – und erhitzt auch wieder richtig schnell.

    Natron gegen einen verstopften Abfluss
    Statt mit der Chemiekeule dem verstopften Abfluss zu Leibe zu rücken, sollten Sie dieses Hausmittel versuchen: einen Beutel Natron in den Abfluss geben, eine Tasse Essig hinterherschütten und nach etwa 15 Minuten Einwirken, mit heißem Wasser nachspülen.

    Backpulver gegen Eingebranntes
    Einmal nicht hingesehen und schon ist die Milch eingebrannt. Statt nun mühselig alles zu schrubben und damit womöglich die Oberfläche zu zerkratzen, genügt ein Griff zum Backpulver. Eine Tüte davon auf die verhärteten Stellen geben, mit kochendem Wasser übergießen und aufweichen lassen. Danach lässt sich das meiste Geschirr wie gewohnt ohne Rückstände abspülen.

    Kaffee gegen Gerüche
    Wenn der Kühlschrank, der Schuhschrank oder selbst das Auto einen unangenehmen Geruch verströmen, hilft ein Schälchen gemahlener Kaffee: das Pulver zieht Gerüche an und schließt sie ein. Übrigens auch der Grund, warum man Kaffee nicht im Kühlschrank lagern sollte, wenn man ihn noch trinken will.

    Schwarzer Tee und Zitrone gegen Fensterschmutz
    Fenster zu putzen ist schon lästig genug, da ist es umso wichtiger, gleich im ersten Durchgang ein streifenfrei sauberes Ergebnis zu haben. Statt auf allerlei Sprays, Schäume und Spezialmittel zurückzugreifen, tut es Großmutters Methode: Kräftigen Schwarztee aus 3 Beuteln aufbrühen, Saft einer Zitrone dazu und mit einem fusselfreien Tuch die Fenster wischen. Zur Kür kann noch mit Zeitungspapier nachgetrocknet werden, aber auch so haben Sie mit dieser chemiefreien Kombination wieder den Durchblick.

    Kartoffeln gegen angelaufenen Stahl
    Armaturen und Küchengeräte aus Stahl sind schnell voller Wasserflecken. Mit einer halben Kartoffel abgerieben, glänzt Edelstahl wieder wie neu. Die Stärke im Saft der Kartoffel verlangsamt zusätzlich ein erneutes Anlaufen. Danach einfach mit einem trockenen Küchentuch abreiben.

    Weißbrot gegen Fingerabdrücke
    Hätten Sie’s gedacht? Der natürliche Fleckenradierer liegt in Ihrem Brotkorb! Dunkle Fingerabdrücke auf hellen Tapeten und Oberflächen lassen sich mit einer trockenen Scheibe Weißbrot abreiben.

    Bild 1: ©CasarsaGuru / istock
    Bild 2: ©Qwart/ istock