Steak richtig braten - die kleine Steakbratschule



Niemand muss gelernter Koch sein, um ein wirklich gutes Steak braten zu können. Wichtig sind die Wahl der Lebensmittel (z. B. Fleisch in Bio-Qualität), die richtige Pfanne und das Beherzigen von vier kleinen Steakbratregeln.

Welche Pfanne ist am besten geeignet und wie brate ich ein Steak richtig?
Unsere Pfannen-Empfehlung:

Von Profis für Profis entwickelt
original-profi collection® Stielpfanne

Zum krossen Braten mit Grilleffekt
crispy steelux premium Pfanne

Optimal zum scharfen Anbraten
crispy steelux comfort Pfanne

1. Vorbereiten

Fleisch sollte zum Braten Zimmertemperatur haben. Das Fleisch circa eine  ½  Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen, aber noch nicht salzen (das entzieht dem Fleisch Flüssigkeit) und nicht pfeffern (Pfeffer verbrennt in der Pfanne).

Extratipp: Besonders saftig wird das Steak, wenn man Speckstreifen um das Fleisch wickelt und mit Küchengarn festknotet.

2. Die richtige Brat-Temperatur

Die Edelstahlpfanne ohne Fett oder Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Drei bis vier Minuten warten und nun den Wassertropfentest durchführen. Einfach kaltes Wasser mit den Fingern in die erwärmte Pfanne spritzen – „tanzen“ die Tropfen perlenförmig, ist die richtige Temperatur erreicht. Die Pfanne kurz mit einem Küchentuch ausreiben und anschließend das Öl oder Fett hinzugeben

Übrigens: Fett dient als reiner Geschmacksträger, es kann zum Braten auch weggelassen werden. Gut geeignet sind Butterschmalz (da hoch erhitzbar) und Olivenöl (jedoch kein kaltgepresstes, sondern raffiniertes Olivenöl). Beim Braten gibt das würzige Aroma eines guten Öls dem Steak eine besondere Note.

Wichtig: Erst die Pfanne erhitzen, dann das Öl hinzugeben und zum Schluss das Fleisch in die Pfanne legen.

3. Losbraten

Das Steak in die Pfanne legen und mit einem Bratwender kurz andrücken. Bitte keine (Fleisch)-Gabel verwenden, denn spitze Gegenstände verletzen das Fleisch, der Fleischsaft tritt aus und das Steak wird trocken.

4. Abwarten und wenden

Nun kommt der sensibelste Moment beim Steakbraten, denn erst wenn sich das Fleisch quasi „von alleine“ vom Pfannenboden löst, darf es gewendet und der Herd auf eine kleinere Stufe heruntergeschaltet werden. Ein zwei Zentimeter dickes Steak kann nach circa zwei Minuten gewendet werden, um dann auf der anderen Seite zwei Minuten weiterzubraten.

Passende Helfer zum Wenden wären der Acrobat Küchenhelfer oder der Bratwender aus der Serie Q!.

Das Fleisch hat nun außen eine dünne Kruste – innen ist es saftig und rosa. Das nennt man medium. Wer es lieber blutig (rare/englisch) mag, verkürzt die Bratzeit.

Gut durch (well done) ist das Steak, wenn der beim Schneiden austretende Saft nicht mehr blutig ist. Als Richtwert gilt, dass pro Zentimeter Fleischdicke eine Minute mehr Bratzeit benötigt wird. Wie durchgebraten das Fleisch ist, verrät ein leichter Druck mit dem Bratenwender (elastisch = rare/englisch, leichter Widerstand = medium, fühlt sich fest an = well done). Kurz vor Ende der Bratzeit kann das Fleisch gesalzen und gepfeffert werden.

Download Steakbratschule

Eine ausführlichere Anleitung können Sie sich hier herunterladen.


Unsere Neuheiten: