Leckereien für Karneval einfach selber machen

    Die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange. Feierwütige Jecken und Närrinnen freuen sich schon auf die berühmten Karnevalssitzungen und den weltbekannten Rosenmontagsumzug. Eine wilde Zeit, die nicht nur von fantasievollen und witzigen Kostümen geprägt ist, sondern auch von besonderen kulinarischen Leckerbissen. Nicht fehlen dürfen zum Beispiel kleine süße Quarkbällchen.

    Närrische Quarkbällchen

    Quarkbällchen schmecken am besten, wenn sie frisch zubereitet werden. Denn dann sind sie außen schön knusprig, innen besonders luftig und fluffig. Die Bällchen selbermachen geht schneller als gedacht! Denn anders als ihre großen Verwandten, die Berliner, kommen Quarkbällchen ohne Füllung aus. Sie sind also der perfekte Snack für alle, die in der Karnevalszeit von Sitzung zu Umzug und eine gute Unterlage brauchen.

    Ganz nach Geschmack

    Mit etwas Vanillemark oder geriebener Zitronenschale lässt sich das Grundrezept der kleinen Berliner auch ohne Füllung verfeinern. Durch die Zitrone bekommt das süße Schmalzgebäck eine erfrischende Note. Besonders lecker schmecken die Mini-Berliner, wenn man sie in Marmelade dippt und dann genießt. Alaaf oder Helau!

    Rezept Quarkbällchen

    für ca. 25 Stück

    Zutaten Quarkbällchen:

    250 g Magerquark
    250 g Weizenmehl
    100 g Zucker
    2 Eier
    1 TL Backpulver (oder ½ Päckchen)
    ½ Päckchen Vanillezucker
    1 Prise Salz
    Neutrales Öl zum Frittieren (z.B. Sonnenblumenöl, ca. 500 ml)
    Küchenpapier zum Abtropfen
    Zucker-Zimt-Mischung zum Wälzen

    Zubereitung:

    1. Eier und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Den Quark unterrühren und Mehl, Backpulver, Vanillezucker und Salz hinzufügen. Alles zu einer homogenen Masse rühren. Der Teig sollte leicht zäh und dickflüssig sein. 

    2. Einen großen Topf mit dem Öl auf 170°C erhitzen. Wenn Sie kein Thermometer haben, können Sie auch ein Holzstäbchen zum Überprüfen nutzen. Sollten sich kleine Bläschen am Holzstäbchen bilden, hat das Öl die richtige Temperatur. Achten Sie darauf, dass es nicht zu heiß wird, da es außerdem sonst zu gefährlichen Fettspritzern kommen kann.

    3. Formen Sie mit leicht bemehlten Händen oder zwei Löffeln kleine Bällchen und geben diese ins Öl. Frittieren sie die Quarkbällchen für einige Minuten bis sie goldgelb sind. Achten Sie darauf nicht zu viele Bällchen auf einmal in das Öl zu geben, damit die Temperatur konstant bleibt. Die Bällchen mit einem kleinen Holzstäbchen zwischendurch wenden.

    4. Die Bällchen mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier kurz abtropfen und abkühlen lassen. Anschließend in einer Zucker-Zimt-Mischung wälzen. Fertig sind die luftigen Mini-Berliner.

    Bild: ©beats3/istock