Der perfekte Spargel

    Endlich ist es wieder soweit – der Spargel wird gestochen! Von Ende April bis hinein in den Juni ist offiziell Spargelsaison in Deutschland und somit die beste Zeit, um das essbare Elfenbein in all seiner Pracht geschmacklich zu genießen. Es ranken sich Mythen um die korrekte Zubereitung der weißen Stangen und wie man Spargel am besten anbietet; wir räumen mit den Fragen auf und zeigen, wie das Gericht im klassischen Sinne serviert wird.


    Spargel richtig kochen

    1. Da das Gemüse aus der Erde kommt, ist eine gründliche Reinigung ein Muss. Unter fließendem Wasser werden die Stangen abgespült und dann zum Trocknen auf ein Handtuch gelegt.

    2. Mit einem scharfen Sparschäler wird der Spargel vom Kopf bis zum Schnittende geschält, erst dann schneiden wir das holzige Ende um einige Zentimeter ab.

    3. Nun geht es ans kochen: Da Aluminium abfärben kann, greifen wir zu einem Spargeltopf aus Edelstahl. Durch die hohe Form und den praktischen Einsatz lässt sich das Gemüse ideal stehend zubereiten und auch leicht aus dem kochenden Wasser entfernen.

    4. Um den feinen Geschmack des Spargels zu unterstreichen, wird eine Prise Salz oder ein Teelöffel Butter in das kochende Wasser gegeben. Auch Zucker kann hier zum geschmacklichen Highlight verhelfen.

    5. Die Frage der Garzeit ist natürlich Geschmackssache und richtet sich auch nach der dicke der Stangen. Ideal ist aber, wenn sich der Spargel leicht biegen lässt – aufgetischt wird klassisch al dente.


    Die perfekte Beilage

    Kombiniert werden darf natürlich alles, was schmeckt. Traditionell reicht man Kartoffeln oder Kochschinken, aber auch Schnitzel oder ein Fischfilet werden für Applaus am Tisch sorgen. Was natürlich nicht fehlen darf, ist die Hollandaise, die mit ihrem buttrig-nussigen Geschmack jede Kreation perfekt abrundet.

    Und nun kann serviert werden, wir bitten zu Tisch für eines der berühmtesten Gerichte der deutschen Küche!

    Bild 1: © HLPhoto / Fotolia