Einheimisches Superfood: Leinsamen

    Sie sind klein und etwas unscheinbar, doch sie besitzen echtes Superfood-Potential. Die Samen der blau blühenden Flachspflanze werden schon seit über 5.000 Jahren in Reinform oder als Öl gegessen. Sie sind heute vor allem für ihre gesunde Wirkung auf unseren Körper bekannt und deshalb in Zeiten exotischer Superfoods besonders beliebt.


    Kleine Samen – große Wirkung

    Leinsamen begegnen uns im Alltag vor allem auf Körnerbrötchen oder im Brot. Meistens etwas unscheinbar, aber dafür umso wirkungsvoller: sie enthalten wertvolle Ballaststoffe, Eiweiß und vor allem eine Menge an Omega-3-Fettsäuren. Sie sind zudem ein verlässlicher Lieferant von Antioxidantien, Calcium sowie wichtigen B- und E- Vitaminen und gelten deshalb auch als echte Schönheits-Booster. Damit haben Leinsamen den Titel “Superfood” allemal verdient!


    Ein gesunder Start in den Tag

    Unser heimisches Superfood kommt am besten schon beim Frühstück zum Einsatz. Denn auch wenn es morgens oft schnell gehen muss, Zeit für eine gesunde Mahlzeit muss sein. Frischer Hafer-Porridge liefert die nötige Energie für den ganzen Tag und wird mit einer Handvoll Leinsamen zum echten Power-Gericht. Frisches Obst enthält viele wichtige Vitamine und macht aus dem Brei zudem einen echten Augen- und Gaumenschmaus. Dank ihres dezenten, leicht nussigen Geschmacks, passen die kleinen Samen zu fast allem: im Smoothie, zum Müsli oder im selbstgebackenen Brot, ab jetzt gehören sie immer dazu!

    Tipp: Da sich die meisten Gesundmacher in der Schale befinden, sollten die Leinsamen am besten geschrotet verwendet werden, sodass der Körper die volle Bandbreite an Inhaltsstoffen aufnehmen und verwerten kann.

    © Luis Echeverri Urrea / Fotolia
    © Natalia Klenova/Fotolia