Genussreise in das Gastgeberland der WM

    Russland ist das Gastgeberland der diesjährigen Fußball Weltmeisterschaft – und rückt damit stärker in unsere Wahrnehmung. Das flächenmäßig größte Land der Welt ist auch für Genuss-Touristen eine faszinierende Destination: Aufgrund seiner Ausbreitung von Sibirien bis zum Kaspischen Meer gibt es in Russland – auch kulinarisch – viele Kontraste zu entdecken.

    Die Vielfalt der russischen Küche ist inspirierend, denn sie lässt sich nicht nur auf Soljanka, Kaviar und Wodka reduzieren, sondern bietet eine breite Palette an Suppen, Teigwaren, Fleisch- und Fischgerichten, die je nach Region sehr unterschiedlich sein können.

    Süße Schleckereien aus der Nähe von Moskau

    Aus der Nähe der Hauptstadt Moskau stammt die Pastila. Im 14. Jahrhundert wurde die  bekannte russische Süßigkeit aus getrocknetem Fruchtpüree erstmals in Kolomna im Süden Moskaus hergestellt. Das Konfekt aus Apfelpüree wird traditionell zum Tee aus dem Samowar gereicht.

     Frischer Fisch aus Sibirien

    Sibirien, im Norden Russlands, ist bekannt für seine Kälte – und die Lachse. Die beliebtesten regionalen Lachsarten sind Muksun und Omul, die saftig, süßlich im Geschmack und aufgrund des kalten Klimas sehr fetthaltig sind. Aus ihnen wird Sugudaj, die sibirische Variante des Lachstartar zubereitet, die vor allem unter den indigenen Völkern in den nördlichen Regionen verbreitet ist.

    Fast Food aus Baschkortostan

    Wer in Baschkortostan im östlichen Rußland am Fuße des Ural unterwegs ist, kann auf Burger und Hot Dogs leicht verzichten. In der russischen Teilrepublik gibt es eine wunderbare Alternative für ein schnelles und mit regionalen Zutaten zubereitetes Essen auf die Hand: Etschpomak. Die dreieckige Teigtaschen sind mit Zwiebeln, Kartoffeln und Hammelfleisch gefüllt.

    Hammel aus dem Nordkaukasus

    Die karge Gebirgsregion des Nordkaukasus im Süden Russland ist traditionell ein Gebiet, das von Nomadenvölker besiedelt war. Daher ist die Region kulinarisch auch für ihr Hammelfleisch bekannt. Ob in der Suppe oder auf dem Spieß, gewürzt mit Pfeffer, Knoblauch, Kreuzkümmel, Koriander oder Lorbeer - das kräftig schmeckende Fleisch spielt in vielen landestypischen Gerichten eine bedeutende Rolle. 

    Reisetipps“ für die kulinarische  WM-Reise

    Damit Sie Ihre Fußball-Reise durch Russland in diesem Sommer auch kulinarisch begleiten können, haben wir für Sie eine kleine Auswahl an typisch russischen Gerichte zum Selberkochen zusammengestellt.

     Okroschka

    “Okroschka” bedeutet Krümel und ist ein russisches Nationalgericht. Die kalte Suppe dient auch in Russland an heißen Tagen als perfekter Sattmacher und Durstlöscher. Okroschka bietet eine tolle Abwechslung zu Salat.

    Zutaten für 4 Personen:

    4 Kartoffeln
    4 Eier
    1 Bund Radieschen
    1 Bund Frühlingszwiebeln
    2 kleine Bauerngurken
    200g Fleischwurst
    1 Becher Kefir
    Dill
    Weißwein-Essig
    Salz
    Pfeffer
    Wasser

    Zubereitung:

    1. Kartoffeln in Salzwasser kochen.
    2. Eier hart kochen und in Würfel schneiden.
    3. Radieschen, Frühlingszwiebeln, Gurke und Fleischwurst sehr fein schneiden und mit Salz würzen. Petersilie hacken.
    4. Alle Zutaten in einen Topf geben und mit Kefir auffüllen, bis alles bedeckt ist. Einen guten Schuss Wasser zufügen.
    5. Zum Schluss mit Dill, Pfeffer und Salz sowie Essig abschmecken und kühl stehlen. Mindestens 1 Stunde ruhen lassen.  

    Pelmeni

    Pelmeni sind eine ursprünglich aus Tatarstan und Sibirien stammende Nudel-Spezialität. Die in Wasser oder Brühe gekochten und mit Fleisch gefüllten Teigtaschen kann man entweder als Hauptgericht oder auch als Suppeneinlage essen.

    Zutaten für 4 Personen

    2 Zwiebeln
    3 Knoblauchzehen
    400-500 g Hackfleisch (gemischt)
    1 Eiweiß
    400g Mehl
    2 Eier
    ½ TL Salz
    150ml Wasser
    Butter oder 150 g Saure Sahne
    Salz und Pfeffer
    gehackte Petersilie  

    Zubereitung:  

    1. Zuerst die Füllung vorbereiten: Zwiebeln hacken, Knoblauchzehen schälen und fein schneiden. Danach Hackfleisch, Zwiebeln sowie Knoblauch in eine Schüssel geben und alles vermengen, mit Pfeffer und Salz würzen.
    2. Für den Teig Mehl, Eier, Salz und Wasser vermischen, zu einem festen Nudelteig kneten und dünn auf eine bemehlten Fläche ausrollen.
    3. Den ausgerollten Teig mit einem runden Ausstecher oder einem Glas ausstechen.
    4. Füllung portionsweise mit einem Teelöffel auf die ausgestochenen Teigplättchen legen, den Rand mit Eiweiß bestreichen, zusammenklappen und - am besten mit einer Gabel - fest zusammendrücken.
    5. Die Halbmonde an den Ecken zu Öhrchen zusammendrücken.
    6. Teigtaschen in siedendem Salzwasser 10 bis 15 Minuten kochen, mit dem Schaumlöffel herausnehmen und auf einen heißen Teller legen.

    Saure Sahne oder zerlassene Butter darüber geben und mit der gehackten Petersilie verzieren. 

    Oladji

    Was bei uns Pfannkuchen und Pancakes sind, sind in Russland Blini und OIadji. Die kleinen, etwas dickeren Oladji schmecken besonders gut, da sie mit Kefir und Buchweizenmehl zubereitet werden. Sie können sowohl süß als auch herzhaft gegessen werden.

    Zutaten für 4 Personen

    1 Ei
    125 ml Kefir
    1 EL Zucker
    150 g Buchweizenmehl
    1/3 TL Natron
    1 EL Pflanzenöl
    Salz 

     Zubereitung:  

    1. Ei in einer großen Schüssel leicht verquirlen und Kefir hinzu gießen. Zucker, eine Prise Salz, Mehl und Backnatron dazugeben und gut verrühren. Den Teig 15 bis 20 Minuten ruhen lassen.
    2. Eine versiegelte Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen und mindestens 1 EL Öl hineingeben.
    3. 1 bis 2 EL Teig pro Pfannkuchen in das heiße Öl setzen und backen, bis sich an der Oberfläche Blasen bilden. Wenden und auf der anderen Seite ebenfalls backen, bis die Pfannkuchen leicht gebräunt sind.

    Heiß mit Marmelade und Schmand oder Sour Cream und Lachs oder Kaviar servieren.    

    Apfel-Pastila

    Die russische Süßspeise aus dem Raum Moskau ist auch ganz einfach zu Hause nachzukochen – es braucht nur zwei Zutaten!

    Zutaten:

    1,5 kg Äpfel, sauer
    250 g Zucker

    Zubereitung:   

    1. Zuerst schälen Sie die Äpfel und schneiden diese in Scheiben.
    2. Nun werden die Apfelscheiben für etwa 15 Minuten bei 180 Grand im Backofen gebacken.
    3. Anschließend die warmen Äpfel durch ein Sieb reiben und dann den Zucker unterrühren.
    4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse darauf verteilen.
    5. Das Blech bei etwa 80 Grad zurück in den Ofen stellen und die Pastila für 5 Stunden trocknen.
    6. Schließlich wird die getrocknete Fruchtmasse in kleine Portionen geschnitten. 


    Bild 1: ©Bisual Studio
    Bild 2: ©Nadezhda_Nesterova
    Bild 3: ©ArtCookStudio