Gut und erholsam Schlafen: Tipps und Tricks

    Schäfchenzählen ist keine Langzeitlösung. Wer abends lange wach liegt oder nachts häufig aufwacht, sollte strategisch vorgehen, um zu erholsamem Schlaf zurückzufinden. Schon kleine Tipps und Tricks für einen gesunden Lebensstil und die richtige Ernährung können helfen, ausgeschlafen in den Tag zu starten.

    Abendessen – aber richtig

    Die letzte Mahlzeit am Tag kann für die Schlafqualität entscheidend sein. Tryptophanhaltige Lebensmittel, wie beispielsweise Sojabohnen, Eier, Thunfisch, Walnüsse oder Milchprodukte, tragen zur Produktion des Schlafhormons Melatonin bei. Sie sind daher besonders zu empfehlen. Tryptophan ist somit eine essentielle Aminosäure, die hochwertiges Eiweiß für die nächtlichen Regenerations- und Reparaturprozesse liefert.

    Nicht zu spät essen

    Wenn die Verdauung auf Hochtouren läuft, fällt es schwer, Schlaf zu finden. Und hat man es schließlich doch geschafft einzuschlafen, dann, ist der Schlaf meist unruhig. Aus diesem Grund sollten zwischen der letzten großen Mahlzeit und dem Schlafengehen bestenfalls drei bis vier Stunden liegen.

    Auf Alkohol verzichten

    Alkohol bei Einschlafproblemen? Keine gute Idee! Ist die Leber mit dem Abbau von Alkohol beschäftigt, kommt die Erholung zu kurz. Am nächsten Tag mangelt es trotz Schlaf an Konzentration und Leistungsfähigkeit.

    Koffein vermeiden

    Ob Kaffee, Cola oder Energydrinks – koffeinhaltige Getränke haben eine aufputschende Wirkung und sollten zuletzt am Nachmittag getrunken werden, wenn abends das Bett ruft. Kräutertees wirken hingegen beruhigend und können bei leichter Unruhe beim Einschlafen helfen.

    Für Bewegung sorgen

    Neben der passenden Ernährung wirkt Bewegung ideal gegen Schlafstörungen. Schon leichte Aktivitäten wie Treppensteigen oder regelmäßige Spaziergänge können helfen. Wer sich für ausgiebigere Sportprogramme - vor allem am Abend - entscheidet, sollte dem Kreislauf anschließend 1-2 Stunden Zeit geben, um wieder herunterzufahren.