Kleine Gewürzkunde: Kardamom

    Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Geschmack. Im Sommer sehnen wir uns nach frischen und leichten Noten, wie Basilikum und Minze, sobald es aber kälter wird, dürfen die Speisen aromatischer und schwerer werden. So ändert sich unsere Gewürzpalette mit den Saisons und deshalb freuen wir uns mit dem kommenden Herbst auch auf die typischen Geschmäcker der goldenen Jahreszeit.

    Die Schätze der Welt

    Nicht wenige Gewürze haben aufgrund ihres aufwendigen Anbaus und der handverlesenen Ernte einen stolzen Preis. Vanille und Safran gehören hierbei zu den Spitzenreitern, dicht gefolgt von einem der beliebtesten Herbst-Gewürze – Kardamom. Die empfindlichen Kapseln und die in ihnen enthaltenen Samen verleihen Gerichten aus verschiedensten Kulturen ein einzigartig würziges, süßlich-scharfes Aroma. Nicht wegzudenken ist es zum Beispiel aus der asiatischen Küche; und auch zu indischen Masalas und arabischen Fleischgerichten gehört das Gewürz einfach dazu. Wenn wir nach Europa blicken, taucht Kardamom eher in süßen Speisen auf. Die skandinavischen Länder würzen ihr Gebäck gerne mit dem teuren Gewürz und in Deutschland ist es fester Bestandteil der Weihnachtstradition. Lebkuchen, Glühwein und Spekulatius bekommen erst mit Kardamom ihren typischen Geschmack, der sie so besonders macht.

    Aber nicht nur die Geschmacksknospen mögen das asiatische Gewürz, dem Körper tut das Ingwergewächs ebenfalls mehr als gut. In Form von Tee oder Kapseln bewirken die ätherischen Öle der Kardamomsamen nämlich wahre Wunder bei Magenbeschwerden, Erkältungen oder Blasenentzündungen. Ein echtes Allround-Talent, das uns sowohl geschmacklich, als auch gesundheitlich perfekt auf Herbst und Winter einstimmt!


    Bild 1: ©barmalini/Fotolia