Küchen 1x1: Äpfel

    Ab dem Spätsommer werden hierzulande die ersten Äpfel geerntet – dieses Ereignis feiern wir mit einem Rezept für sommerlichen Apfel-Flammkuchen. Äpfel bereichern die Küche allerdings das ganze Jahr. Wir zeigen Ihnen die ganze kulinarische Bandbreite der Früchte und verraten Ihnen, welche gesunden Geheimnisse sich unter der Schale verbergen.

    Vitamine, Ballaststoffe und noch mehr!

    Rund 25 Kilo – so viele Äpfel isst jede/r Deutsche im Jahr. Äpfel sind nicht nur lecker, sondern auch gesund. Denn obwohl ein Apfel zu 85 Prozent aus Wasser besteht, ist noch viel Platz für mehr als 30 verschiedene Vitamine wie Vitamin A, B, C, E und K, dazu Kalium, Magnesium und Folsäure. Besonders gut tut uns das Pektin. Der Ballaststoff hilft unter anderem, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren, bindet Giftstoffe wie Cholesterin und sorgt für eine gesunde, aktive Darmflora.

    Sorten, Verwendung und Lagerung

    Von zuckersüß über sauer bis herzhaft-würzig – weltweit gibt es etwa 30.000 Apfelsorten. Von Braeburn, Gala, Elstar oder Granny Smith haben Sie bestimmt schon gehört. Im Zuge der Slow Food-Bewegung wurden in den letzten Jahren aber vermehrt auch alte Apfelsorten kultiviert, die klangvolle Namen wie „Schöner von Herrnhut“ oder „Goldrenette von Blenheim“ tragen.

    Je nach Sorte eignen sich Äpfel für unterschiedliche Rezepte: Als idealer Kuchen- und Bratapfel ist der Boskop bekannt, der durch sein mürbes Fruchtfleisch beim Erhitzen in Form bleibt und wenig Flüssigkeit abgibt. Perfekt für herzhafte Gerichte sind würzige, aromatische Apfelsorten wie Topaz, Cox Orange oder Idared, die zu Fleisch, Fisch und Käse passen, aber auch Salaten die nötige Süße und einen kräftigen Apfelgeschmack verleihen. Unabhängig von der Sorte sollten Äpfel kühl, dunkel und getrennt von anderem Obst gelagert werden, da das natürlich austretende Reifegas Etyhlen deren Verderb beschleunigen kann.

    Sommerlicher Apfel-Flammkuchen mit Lavendel

    Zutaten für 4 Personen:

    Für den Teig:

    250g Weizenmehl Type 550
    1 Prise Salz
    125ml Wasser
    2 EL Olivenöl

    Für den Belag:

    4 große Äpfel
    4 rote Zwiebeln
    4 Stiele Thymian
    125g Schmand
    4 EL Akazienhonig
    Fleur de Sel
    15g Lavendelblüten, getrocknet
    Rosa Pfefferbeeren

    Zubereitung:

    Für den Teig:

    1. Mehl und Salz mischen
    2. Unter Zugabe von Wasser und Olivenöl mit schnellen, kräftigen Bewegungen zu einem glatten Teig kneten
    3. Zu einer Kugel formen, in 4 gleich große Kugeln teilen und diese flach ausrollen

    Für den Belag:

    1. Äpfel und Zwiebeln in etwa gleich dicke Scheiben bzw. Ringe schneiden
    2. Thymian waschen, trockenschleudern und die Blättchen abzupfen
    3. Schmand auf dem Teig verstreichen
    4. Äpfel und Zwiebeln abwechselnd schichten
    5. Honig über den Belag träufeln
    6. Bei 180 Grad Ober-Unterhitze etwa 25 Minuten backen, bis die Zwiebeln leicht braun und die Äpfel weich sind
    7. Nach dem Backen mit Fleur de Sel, Lavendel und Pfefferbeeren bestreuen und noch warm servieren

    Bild: ©rclassenlayouts/istock