Kulinarisches Fernweh: Auf nach Indien mit der Ayurveda-Küche

    Der Januar in Deutschland hat es nicht leicht: Passend zum Grau kehrt nach den Feiertagen der Alltag zurück, aber bis zum Frühling ist es noch so, so lang. Kein Wunder, dass sich da viele in die Ferne und in die Sonne träumen – zum Beispiel nach Indien, wohin auch unser ayurvedisches Rezept entführt und an kalten Wintertagen Wärme spendet.

    Reiselust auf dem Teller

    Wellness passiert nicht nur im Spa, bei langen Massagen oder einem Bad – Wellness kann auch aus der Küche kommen. Mit den richtigen Gewürzen, vielen frischen Kräutern und einer schönen Atmosphäre beim Essen kann ein Gericht nicht nur den Winterblues kurieren, sondern auch nachhaltig zum Wohlbefinden und zur Gesundheit beitragen. In der ayurvedischen Küche sind Körper und Geist eng verknüpft und spiegeln sich in Zubereitungsart, Zutatenwahl und Würzung der Speisen wider. Unser herzhaft wärmendes Kitchari aus Reis, Mungbohnen und Gewürzen wird in Indien traditionell zur Reinigung und zur Heilung der Verdauungsorgange gegessen und ist ideal, um zu Jahresbeginn dem Körper Erholung zu gönnen.

    Rezept: Ayurvedisches Kitchari mit Mangold und Kokosnuss

    Zutaten für 4 Personen:

    4 Möhren
    1 EL Ghee
    1 TL Korianderpulver
    1 EL Kurkumapulver
    1 EL Ingwerpulver
    Prise Chilipulver
    100g Mung-Bohnen
    100g Basmati-Reis
    500 ml Gemüsebrühe
    100 ml Kokosnussmilch
    300g Mangold
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    1. Am Vorabend die Bohnen in reichlich Wasser einlegen und über Nacht einweichen lassen.

    2. Möhren schälen, fein würfeln und zusammen mit dem Ghee, Koriander, Kurkuma, Ingwer und Chili in einer Pfanne andünsten, bis sich alle Aromen entfaltet haben.

    3. Reis und Bohnen hinzugeben und unter Rühren mitdünsten.
    Mit der Gemüsebrühe aufgießen und ca. 35 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

    4. Kokosmilch zugeben und einrühren. Mangold in grob zerteilen und für eine Minute unterheben. Dann direkt in Schüsseln servieren.

    Tipp: Nach Geschmack können noch geröstete Cashew- oder Erdnusskerne und frischer Koriander als Topping obenauf gegeben werden.