Lust auf richtig gutes Brot? 3x echtes Bäckerhandwerk

    Diese drei Bäckereien sind das beste Beispiel dafür, warum Handwerk wieder voll im Trend liegt und dass es sich geschmacklich auszahlt, Zeit und Liebe in das Backen eines Brotes zu investieren.

    Die Brotpuristen

    Weniger und dafür besser, oder anders gesagt: Qualität statt Quantität – nach diesem Prinzip wird im Bäckerladen von Sebastian Däuwel gebacken. Der Autodidakt und Quereinsteiger gab seinen Job im Controlling auf und machte seine Leidenschaft zum Beruf: richtig gutes Brot. Im Frühjahr 2016 eröffnete die Bäckerei, die schon im Namen verrät, worauf es Sebastian ankommt. Die Brotpuristen setzen auf echtes, unverfälschtes und ursprüngliches Brot, das natürlich jeden Tag frisch von Hand gebacken wird.

    Die Besonderheit bei Sebastians Bäckerei ist neben dem selbst gezüchteten Weizen- oder Roggensauerteig vor allem das ausgewählte Produktsortiment: Aus insgesamt acht verschiedenen Sorten stehen pro Tag nur drei verschiedene, wechselnde Brote sowie ein Baguette zur Auswahl. Ungewöhnlich sind auch die Öffnungszeiten: verkauft wird dienstags bis freitags von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr. Mit diesem Fokus auf das Wesentliche kann jedes Brot mit der Hingabe gebacken werden, die es erfordert, um den vollen Geschmack zu entfalten.

    Bahnhofstraße 51/53, Speyer
    www.diebrotpuristen.de

    Zeit für Brot

    Dem Bäcker in Echtzeit und aus nächster Nähe beim Backen über die Schulter schauen? Das geht in den sechs Filialen der Bäckerei “Zeit für Brot”, denn die Backstuben sind nur mit einer Glasscheibe vom Verkaufsbereich sowie den modern und gemütlich eingerichteten Cafés getrennt. Beobachten kann man dabei den Entstehungsprozess von handgebackenen Leckereien, für die ausschließlich Bioland-Zutaten verwendet werden.

    Basis für die Qualität der Brote ist der selbst angesetzte Sauerteig und Rezepte, an denen zum Teil seit Generationen gefeilt wird. Chemische Zusatzstoffe sucht man hier hingegen vergeblich.
    Neben ihrem leckeren Handwerks-Brot ist die Bäckerei besonders bekannt für ihre Hefeschnecken in verschiedensten Geschmacksrichtungen wie Zimt, Mohn-Mandel oder Walnuss-Ahorn, die den Besuch bei “Zeit für Brot” noch schöner machen.

    3x Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln
    www.zeitfuerbrot.com

    Arnd Erbel Freibäcker

    „Ich backe, also bin ich.“ Dieses Bekenntnis lässt erahnen, welch hohen Anspruch Arnd Erbel ans Brot backen stellt. Als Deutschlands einziger Freibäcker arbeitet er unabhängig von den üblichen Standards, Vorgaben und Zutatenlisten.

    In der Praxis bedeutet das: Schon beim ersten Schritt im Prozess der Brotherstellung, dem Anbau des Korns, entscheidet Erbel mit. Der Großteil seines Getreides stammt von Charly Brehm, einem Naturlandbauer, dessen Äcker quasi direkt vor der Haustür liegen. Und damit nicht genug: Der Bäcker hat nicht nur eigene Mühlen angeschafft, sondern baut Steinmühlen auch selbst, um das Vollkornmehl eigenständig zu vermahlen. In seiner Backstube wird daraufhin ohne jegliche Zusatzstoffe gebacken und jeder Laib von Hand geformt – so entstehen Brote, die sich auf das Wesentliche, gute Qualität, hervorragenden Geschmack und Bekömmlichkeit, konzentrieren. Auch Brezen, Croissants und vieles mehr werden hier ohne Backhefe gebacken.

    Da sich Qualität bekanntermaßen durchsetzt, führt Arnd Erbel den Familienbetrieb der Bäckerei nun schon in der 12. Generation – und mittlerweile kommen nicht nur die täglichen Kunden aus der Umgebung auf ihre Kosten, es werden sogar Sterne-Restaurants beliefert.

    Dachsbach, Neustadt a.d. Aisch
    www.arnderbel.de

    Bild 1: ©Die Brotpuristen
    Bild 2: ©Frechverlag
    Bild 3: © Andreas Riedel