Schnelle Bärlauch-Suppe

    Ein Kraut mit Bärenkräften! Voller wichtiger Nährstoffe und ätherischer Öle sprießt er jeden Frühling aus den Waldböden – die Rede ist von Bärlauch. Dem Wildgemüse werden heilende Kräfte nachgesagt, da es reich an Vitamin C, Magnesium und Eisen ist. Seinen Verwandten aus der Familie der Lauchgewächse verdankt der Bärlauch seine leichte Knoblauch-Note, die ihn von ähnlichen Kräutern unterscheidet. Kulinarisch hat das Gemüse ebenfalls einiges zu bieten und es lassen sich daraus sommerlich-leichte Gerichten zaubern. Neben frischem Pesto und würzigen Brotaufstrichen ist unser Favorit eine aromatische Bärlauchsuppe, die sich im Handumdrehen zubereiten lässt. 



    Zutaten für 2-3 Portionen

    100 g frischer Bärlauch

    2 Frühlingszwiebeln

    Butter zum braten

    1 mittlere Kartoffel (mehlig kochend)

    2 Knoblauchzehen

    1 EL Mehl

    800 ml Brühe

    100 ml Sahne

    1 Schuss Zitronensaft

    1 Msp. Muskatnuss

    Salz und Pfeffer

    Zubereitung

    1. Vor dem Kochen kommt die Arbeit: Der Bärlauch muss gewaschen und zusammen mit der Frühlingszwiebel klein geschnitten werden. Außerdem wird die Kartoffel geschält und gewürfelt, der Knoblauch gepresst.

    2. In einem hohen Topf wird die Butter zerlassen; Bärlauch und Frühlingszwiebeln werden bei mittlerer Hitze gedünstet. Wichtig ist hierbei, die Flamme nicht zu hoch zu stellen, da das Kraut sonst angebraten wird und die Butter ihren Rauchpunkt erreicht.

    3. Nun kommen die Kartoffelwürfel dazu, die der Suppe später durch ihre Stärke Sämigkeit geben. Anschließend wird der Knoblauch hinzugefügt; er betont die feine Note des Bärlauchs.

    4. Nachdem alle Zutaten 3-4 Minuten geschmort haben, wird ein Esslöffel Mehl untergerührt und die Brühe aufgegossen.

    5. Damit die Kartoffel gar wird, köchelt die Suppe weitere 10-15 Minuten. Anschließend wird die Sahne unter ständigem Rühren dazugegeben – und dann geht es ans Pürieren! Hierfür ist ein Pürierstab zu empfehlen, aber auch ein Standmixer funktioniert gut. Zu beachten ist nur, dass der Mixer nicht luftdicht verschlossen wird, da die Suppe heiß ist und ein Überdruck entstehen kann.

    6. Zu guter Letzt wird die Suppe mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, sowie einer Prise Muskatnuss und einem Schuss Zitronensaft für den extra Kick Frische.

    Unser Servier-Tipp: Selbstgemachte Croutons runden die Suppe geschmacklich perfekt ab. Einfach ein Brot nach Wahl würfeln, mit etwas Öl in einer Pfanne braun anbraten und das Gericht damit garnieren. Und fertig ist sie – die perfekte Frühlingssuppe für die ganze Familie!