Wok-Rezept für Anfänger: Buntes Thai-Curry

    Die asiatische Küche zählt zu einer der beliebtesten überhaupt: knackiges Gemüse, knuspriges Fleisch, cremige Currys und aromatische Kräuter. Zubereitet werden die Gerichte oft im Wok, der klassischen halbrunden Pfanne mit hohem Rand. Wir geben Tipps, wie Kochen mit dem Wok gelingt und liefern gleich das perfekte Rezept für Einsteiger.

    Wok up like this: Was macht den Wok so besonders?

    Die charakteristische gewölbte Form wird seit über tausend Jahren im asiatischen Raum verwendet – von den Garküchen am Straßenrand in Vietnam bis hin zum hochmodernen Sterne-Restaurant in Hongkong. Der große Vorteil des Woks ist seine Wärmeverteilung: in der Mitte am Boden wird er am heißesten, an den Rändern sinkt die Hitze immer weiter. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Bratpfanne werden beim Wok nämlich auch die Wände als aktive Bratfläche mitbenutzt. Mehrere Zutaten mit unterschiedlicher Garzeit können also zeitgleich zubereitet werden. Fleisch und Tofu wird im Wok wunderbar knusprig, Gemüse bleibt knackig und bunt. Dafür wird mit schnellen Bewegungen das Bratgut von der Mitte immer weiter an den Rand geschoben, bis alles die ideale Konsistenz erreicht hat. Als Faustregel gilt: je härter das Bratgut, desto kleiner muss es geschnitten sein.

    Was müssen Anfänger beim Kochen mit dem Wok beachten?

    Für Anfänger sind zwei Dinge wichtig: gute Vorbereitung und das richtige Timing. Weil der Wok schnell heiß wird und sowohl die Wokmitte, als auch die Ränder als Bratfläche genutzt werden, ist flottes Wenden genauso wichtig wie die Reihenfolge, in der die Zutaten hineingegeben werden. Hier gilt: Zutaten mit langer Garzeit kommen zuerst hinein, empfindliche Komponenten, die nur Temperatur nehmen sollen, ganz zum Schluss. Gebraten wird erst in der Mitte, dann zu Ende gegart am Wok-Rand. Am besten werden alle Bestandteile des Gerichts vor dem Kochen gleichmäßig geschnitten und bereitgelegt, sodass wenige Handgriffe genügen, um sie hinzuzugeben oder wieder herauszunehmen.

    Rezept: Buntes Gemüse-Curry aus dem Wok

    Zutaten:

    2 EL Kokosöl

    250 Gramm Tofu-Würfel oder Rinderstreifen

    1 Frühlingszwiebel

    1 Knoblauchzehe, gehackt

    1 daumengroßes Stück Ingwer, gehackt

    2 Möhren in feinen Scheiben

    1 Paprika in Streifen

    eine Handvoll Brokkoli-Röschen

    eine Handvoll Zuckerschoten

    200 ml Kokosmilch

    100 ml Gemüsebrühe

    2 TL mildes Currypulver

    Chiliflocken

    Sojasoße

    Sojasprossen

    frischer Koriander

    geröstete Erdnüsse zum Servieren

    Zubereitung: 

    1. Kokosöl im Wok erhitzen, Ingwer und Knoblauch kurz unter Rühren anbraten. Tofu oder Rind dazu, rundherum scharf anbraten und herausnehmen.

    2. Nun nach und nach das Gemüse in den Wok geben: erst die Paprikastreifen, dann Brokkoli, Zuckerschoten und schließlich die Möhren. Hitze etwas reduzieren und regelmäßig wenden.

    3. Nach ca. vier Minuten mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen, Currypulver dazugeben und das Gemüse bissfest garen lassen.

    4. Zum Schluss Tofu oder Rind wieder hinzugeben. Mit Sojasoße und Chiliflocken abschmecken. Zum Servieren Sojasprossen, Koriander und Sesam oder Erdnüsse darüber streuen. Dazu passen Jasminreis, Reisnudeln oder Udon-Nudeln.