Nach Oben
    Äpfel bereichern die Küche das ganze Jahr. Wir zeigen die ganze kulinarische Bandbreite des Apfels von süß bis herzhaft und verraten, welche gesunden Geheimnisse sich unter der Schale verbergen. Passend dazu gibt es ein Rezept für sommerlichen Flammkuchen mit Apfel. Vitamine, Ballaststoffe und positive Nebeneffekte Rund 23 Kilo – so viele Äpfel essen die Deutschen im Jahr pro Kopf. Zu Recht: Äpfel sind ganzjährig überall erhältlich, die meiste Zeit sogar aus regionalem Anbau. Aber der Apfel schmeckt nicht nur lecker, er tut auch gut. Obwohl er zu 85 Prozent aus Wasser besteht, stecken in ihm viele gesunde Inhaltsstoffe: über 30 verschiedene Vitamine wie Vitamin A, B, C, E und K, dazu Kalium, Magnesium und Folsäure. Besonders hervorzuheben ist das Pektin: Der Ballaststoff hilft unter anderem, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren, bindet Giftstoffe wie Cholesterin und sorgt für eine gesunde, aktive Darmflora. In der Küche und Industrie wird Pektin als pflanzliches Gelier- und Bindemittel verwendet. Sorten, Eigenheiten und Verwendung Von den weltweit 30.000 Apfelsorten sind hierzulande etwa 2000 im Handel – Gala, Jonagold oder Braeburn sind nur die bekanntesten. Im Zuge der Slow Fo