Nach Oben
    Die gehobene Küche lebt von exquisiten Zutaten und ungewöhnlichen Konsistenzen. Hierfür wird mit Tricks, Methoden und Geräten gearbeitet, die oft eher an den Physikunterricht erinnern. Wir geben vier Tipps, wie auch zu Hause beeindruckende Ergebnisse und unterschiedlichste Texturen entstehen. Wer sich mit der Sterneküche befasst, kommt um die innovativen Methoden der Molekularküche nicht herum. Hier stehen die verschiedenen Strukturen und Zubereitungsarten im Vordergrund. So kann aus bekannten Gerichten nur durch veränderte Konsistenzen ein überraschendes Geschmackserlebnis werden, das eine ganz neue Aromenvielfalt bereithält – und zudem noch spektakulär auf dem Teller aussieht! So machen Ihre Gäste ganz bestimmt große Augen: Feinster Schaum aus der Flasche In der Sterneküche werden flüssige Gerichte wie Soßen oder Suppen gern als Schaum serviert, zum Beispiel als Steinpilz-Cappuccino. Das hat den Vorteil, dass sich damit die Oberfläche der aufgeschäumten Flüssigkeit vergrößert und so noch intensiver schmeckt. Mit einem herkömmlichen, leistungsstarken Stabmixer entsteht das beste Ergebnis, wenn er im 45°-Winkel in die Flüssigkeit gehalten wird. Als Spritzschutz und für noch mehr S