Nach Oben
    Eine der besten Erfrischungen für den Sommer ist Eistee. Am liebsten natürlich selbstgemacht! Ganz neue Trends sind Cold Brew und Infused Tea. Wir erklären Unterschiede und Zubereitung und liefern ein leckeres Rezept für die eiskalte Abkühlung. Cold Brew Tea: Sanft gebrüht für volles Aroma Schon der Name verrät das Geheimnis des Cold Brew Tea: er wird kalt gebrüht. Das bedeutet, die losen Teeblätter ziehen über mehrere Stunden in kaltem Wasser. So gibt der Tee langsam sein volles Aroma ab. Bitterstoffe, die bei heiß gebrühtem Tee austreten können, sind hier passé. Grüner und weißer Tee sollten 6-8 Stunden ziehen, Kräuter- und Früchtetee 8-10 und schwarzer Tee etwa 12 Stunden. Ideal ist offener Tee, mit Teebeutel funktioniert es aber auch. Das Ergebnis: ein unvergleichlich sanfter, facettenreicher Teeaufguss. Am besten eignet sich gefiltertes, weiches Wasser. Serviert auf Eis wird der Genuss perfekt. Infused Tea: Leckere Vielfalt Wer Lust auf noch mehr Abwechslung im Glas hat, sollte s
    Die Luft steht, kein einziges Lüftchen sorgt für Kühlung und wenn man nur ans Treppensteigen denkt, rinnt schon der Schweiß. An Tagen wie diesen ist klar: Erfrischung muss her! Was hilft da besser als ein fruchtig, spritziger Eistee? Erfrischende Durstlöscher Tee als Durstlöscher bei heißen Temperaturen ist eine Tradition, die schon früh von den Beduinen erkannt wurde. Denn Tees sind nicht nur kalorienarme Flüssigkeitsspender, das enthaltene Teein macht sie auch zu einem sanften Muntermacher. Gesunde Geschmacksvielfalt Wer seinen Eistee selbst herstellt, der kann das Rezept, die Zutaten und die Süße selbst bestimmen – und dabei ganz einfach ein rundum gesundes Erfrischungsgetränk für Groß und Klein zaubern. Neben dem Klassiker aus Schwarztee können Sie durch die Verwendung alternativer Teesorten von Früchtetee bis Matcha und Zutaten wie Obst, Fruchtsaft, Sirup oder Kräuter und Gewürze immer neue Geschmacksrichtungen kreieren und individuelle Vorlieben berücksichtigt. Wenn also keine M