Nach Oben
Der Sommer ist so gut wie vorbei. Zumindest kulinarisch gesehen gibt’s aber keinen Grund traurig zu sein, denn die Pilz-Saison ist in vollem Gang! Während Kulturpilze wie z.B. Champignons oder Austernpilze das ganze Jahr über verfügbar sind, haben wilde Pilze wie Pfifferlinge und Steinpilze jetzt ihre Hochsaison. Wir haben nützliche Tipps zum Selbstsuchen, zum Pilze erkennen und zur Zubereitung. Außerdem ein Allround-Rezept für die beliebtesten Zucht- und Wildpilze. Pilze erkennen und sammeln Ab September machen sich die ersten Pilz-Freunde auf in den Wald. Heiß begehrt sind Maronen und Pfifferlinge. Besonders aromatisch und deswegen ganz oben auf der Hitliste sind Steinpilze. Diese und andere sind jetzt zu finden – meist in der Nähe von Tannen, Kiefern, Eichen sowie auf bemoosten Flächen.Wir möchten Ihnen hier keine Kriterien zum Sammeln bzw. zur Auswahl von Speisepilzen geben, denn ganz so einfach ist das nicht. In manchen Gegenden gibt es Pilzarten , die denen in anderen Gebieten ähneln, dort allerdings giftige Doppelgänger haben. Dann gibt es Pilze, die zwar nicht giftig aber do
Im April können wir nicht nur die ersten warmen Sonnenstrahlen begrüßen, sondern auch eines der leckersten Frühlingsgemüse: Endlich gibt es wieder frischen Spargel! Ob weiß, grün oder violett – wir erklären, worin sich die verschiedenen Spargelsorten unterscheiden. Unterschiede zwischen weißem und grünem Spargel An der Gemüsetheke muss meist die Entscheidung gefällt werden: weißer oder grüner Spa
Kokosöl, Olivenöl oder doch Erdnussöl – diese Auswahl zeigt nur einen kleinen Ausschnitt der unendlichen Vielfalt an Pflanzenölen. Öle werden aus den unterschiedlichsten Früchten und Samen gewonnen. Wir stellen Ihnen fünf Sorten des “flüssigen Gold”
Welche Magie in den kleinen runden Früchten der Hasel steckt, veranschaulicht das beliebte Märchen “Drei Nüsse für Aschenbrödel”. Dort helfen die Haselnüsse dem armen Waisenmädchen, ihren Prinzen zu finden. Aber auch im alltäglichen Leben sorgen die kleinen runden Wunderkugeln für eine echte kulinarische Bereicherung und sind vielseitig einsetzbar: Ihr sehr typischer Geschmack passt ebenso zu Plä
Die kleinen Herbstboten sind nicht nur ein leckerer Snack für zwischendurch, sondern sind auch in der Küche vielseitig einsetzbar. In unserem Rezept glänzen Walnüsse als Marinade – und auch sonst steckt einiges unter ihrer harten Schale. Gehaltvoll, gesund und gern in Gesellschaft Besonders in den kühlen Monaten sind Nüsse in der Küche hoch im Kurs. Allen voran die Walnuss, deren Erntesaison hierzulande ab September beginnt. In guten Jahren trägt ein Baum über 50 Kilo Nüsse – und kann bis zu 160 Jahre alt werden. In Salaten und zu Pasta, zu Wildfleisch und Wurzelgemüse, auf Flammkuchen oder in Sauerteigbrot sorgt die Walnuss für Crunch und unterstreicht die herbe Note. Auch als Eis, in Kuchen, Keksen und Weihnachtsleckereien balanciert sie mit ihren leichten Bitterstoffen die Süße aus und sorgt durch ihren hohen Fettanteil für Saftigkeit. Beliebt ist ihr Aroma auch als Öl, Essig oder in Spirituose. Besonders in Osteuropa werden die noch unreifen Früchte bereits im Juni geerntet und di