Nach Oben
    Der Mensch braucht Schlaf. Wer abends lange wach liegt oder nachts häufig aufwacht, leidet am nächsten Tag unter mangelnder Energie. Doch es lässt sich einiges gegen den nächtlichen Schlafentzug tun. Schon kleine Veränderungen der Essgewohnheiten können helfen, besser zu schlafen und fit in den Tag zu starten. Hier sind einige der besten Tipps und Tricks für erholsamen Schlaf: Ausgewähltes Abendessen Das richtige Abendessen kann die Schlafqualität entscheidend verbessern. Tryptophan zum Beispiel ist eine essentielle Aminosäure, die hochwertiges Eiweiß für nächtliche Regenerations- und Reparaturprozesse liefert und zur Produktion des Schlafhormons Melatonin beiträgt. Sojabohnen, Eier, Thunfisch, Walnüsse und Milchprodukte enthalten Tryptophan und sind darum ein empfehlenswertes Abendessen. Essen? Aber nicht zu spät! Wenn unsere Verdauung auf Hochtouren läuft, schlafen wir schlechter ein und seltener durch. Aus diesem Grund sollten zwischen der letzten großen Mahlzeit und dem Zubettgehen am besten drei bis vier Stunden liegen. So spart man sich das Schäfchenzählen! Auf Alkohol verzichten Rotwein bei Einschlafproblemen? Keine gute Idee! Denn ist die Leber mit dem Abbau von Alkohol be