Nach Oben
Wie viel Wohlgefühl passt in eine Suppenkelle? Sehr viel! Als echtes „Soulfood“ ist die Hühnerbrühe ein wärmender und kräftigender Begleiter für viele Gelegenheiten. Die wohltuende Wirkung des Gerichts ist sogar wissenschaftlich belegt: Hühnerbrühe wirkt entzündungshemmend und lindert dadurch Erkältungssymptome. Darum lieben wir diesen Küchenklassiker besonders in der kalten Jahreszeit. Manche denken jetzt bestimmt, Hühnerbrühe zu kochen sei kompliziert und zeitaufwendig. Doch das ist ein Irrtum, mit dem wir gerne aufräumen möchten. Mit unserem Rezept gelingt das Gericht selbst weniger erfahrenen Köchinnen und Köchen. Im Schnellkochtopf geht die Zubereitung außerdem blitzschnell. Zutaten für hausgemachte Hühnerbrühe: ● ein ganzes Suppenhuhn● ein Bund Suppengrün● eine Zwiebel● ein Bund glatte Petersilie● zwei Lorbeerblätter● ganze Pfefferkörner● eine Nelke● Salz Die Devise lautet: Keine Angst vor dem großen Vogel! Suppenhühner können im Supermarkt oder beim Metzger fertig vorbereitet g
In der Winterzeit lockt der Duft frisch gerösteter Maronen die Menschen auf die Weihnachtsmärkte. Doch wussten Sie, dass die braunen Nussfrüchte bereits jetzt im Herbst erhältlich sind? Maronen stellen eine echte Bereicherung für die eigene Küche dar, denn sie verleihen herbstlichen Rezeptklassikern einen neuen Dreh. Maronen oder Esskastanien – was ist der Unterschied? Beginnen wir mit den Gemeinsamkeiten: Beide Sorten gehören zu den essbaren Edelkastanien. Im Gegensatz zur Esskastanie stammt die Marone meist von spezi
Sobald sich die ersten Blätter bunt färben und die Tage wieder kürzer werden ist klar: der Herbst steht vor der Tür. Doch wozu dem Sommer hinterhertrauern? Auch die kältere Jahreszeit hat ihre Vorzüge. Knisterndes Laub, kuschelige Sofa-Abende und vor allem – jede Menge frisches Saisongemüse! Gerade Kürbisse, die sich nicht nur hervorragend als Herbstdekoration eignen, sondern auch einen echten kulinarischen Genuss darstellen, werden jetzt fleißig geerntet. Suppensaison Zu einem gemütlichen Abend im Herbst gehört ein Te
Die Sonne brennt, die Straßen dampfen und als ideales Kleidungsstück wünscht man sich Shorts und Tanktop im Büro. Der Gedanke an Suppe ist in dieser Situation nicht der offensichtlichste. Doch gerade kalte Suppen sind an heißen Tagen eine gesunde, vor allem aber leichte und zugleich nahrhafte Abkühlung. Wir erklären, woher die Tradition der kalten Suppe kommt, was die Gazpacho so populär macht und welche Zutaten sich für die Zubereitung einer erfrischenden Suppe eignen. Erfrischender Sommergenuss mit Tr
Es kommt die Zeit, da ist man lieber drinnen als draußen – eingekuschelt in eine warme Decke, dicke Wollsocken an den Füßen und einen heißen Tee in der Hand. So lassen sich die dunklen, kalt-nassen Tage gut aushalten. Um die Gemütlichkeit der Herbst- und Wintermonate auch schmecken zu können, eignen sich besonders gut Suppen und Eintöpfe. Diese sind ein wahrer Seelenschmeichler und zaubern sofort Wärme von Innen. Neben den Klassikern wie wohltuender Hühnerbrühe, aromatischer Kürbissuppe oder einem cremig