Nach Oben
Was ist kulinarisch neu, aufregend und muss unbedingt ausprobiert werden? Auf der Berlin Food Week waren Foodies den neuesten Trends rund um den kulinarischen Genuss auf der Spur und wir waren natürlich mittendrin statt nur dabei – mit einer Neuinterpretation des Traditionsgerichts Gulasch. Sternekoch Stefan Neugebauer hat dafür kreative Rezepte für einen Gulasch 2.0 entwickelt, die an unserer Gulasch-Bar verköstigt werden konnten. Am Freitag und Samstag hatten die Besucher der Berlin Food Week die Möglichkeit, Fissler hautnah zu erleben: An der Fissler Gulasch-Bar in der stylischen Concept Mall BIKINI BERLIN gab es das Lieblingsgericht mal anders – aus dem Schnellkochtopf und nach Rezepten des Sternekochs Stefan Neugebauer. An dem Fissler-Stand tummelten sich Berlins Genussmenschen, um drei unerwartete Gulasch-Varianten zu probieren und bei der Zubereitung des Wohlfühlessens im Schnellkochtopf über die Schulter zu schauen. Zu Schlemmen gab es beispielsweise - passend zum Indian Summe
Mit den richtigen Zutaten wird die abendliche Brotzeit schnell zur Lieblingsmahlzeit: Denn ein warmer Laib Brot, kombiniert mit frischen, selbstgemachten Aufstrichen, macht eine einfache Stulle zum perfekten Genuss. Der Facettenreichtum, den eine gute Brotzeit bietet, zeigt sich in den unzähligen Brotsorten und Aufstrich-Variationen, die zur Kombination einladen. Als Hauptakteur kann Roggen- oder Weizenbrot, Gewürz-, Nuss- oder Kartoffelbrot dienen – gepaart wird schließlich mit allerlei herzhaften oder süßen Aufstrich
Was für die Hamburger die allseits beliebten Franzbrötchen sind, sind für die Skandinavier die Zimtschnecken. Schon beim ersten Biss schmeckt man butterig zimtige Gemütlichkeit. Letztere wird in Skandinavien besonders groß geschrieben: man mag es “hyggelig”. Hinter dem dänischen Wort verbirgt sich ein Lebens- bzw- Glückskonzept, das von Gemütlichkeit und Heimeligkeit geprägt ist. Eine einfache Möglichkeit, sich ein wenig “Hygge” ins eigene Heim zu holen sind selbstgemachte Zimtschnecken. Allein der Geruch ist unwiderst
Das Oktoberfest in München steht vor der Tür und das große Volksfest auf der Theresienwiese ist nicht nur für Bierfans und Feierfreudige, sondern auch für Genießer ein echtes Highlight im (kulinarischen) Kalender. Schließlich gibt es hier zünftige Hausmannskost nach alten Rezepten – deftig, bodenständig und damit die ideale Grundlage für die ein oder andere Maß Weißbier. Besonders authentisch wird der Schmaus natürlich mit blau-weißen Akzenten auf Tischdecken, Servietten oder ganz dezent im Blumenstrauß
Im Oktober heißt es auf der Münchner Theresienwiese wieder „O’zapft is!“. Aber auch außerhalb der bayrischen Landeshauptstadt macht das größte Volksfest der Welt Lust auf Brezen, Weißwürste und Weißbier. Aber was wäre eine zünftige Weißwurst ohne den berühmten Begleiter: süßer Senf! Der ist ganz leicht selbst herzustellen und holt die Wiesn-Stimmung direkt auf den Teller. Bevor Pfeffer im 13. Jahrhundert nach Europa gelangte, waren Senfkörner eine der wenigen Möglichkeiten, Gerichten Schärfe zu verleihen